2015/2016 48 - Kunsthalle Emden

Kunstinteressierte Don-Bosco-Schüler erkunden die Kunsthalle Emden

Text: Lena, Katharina, Nele und Ann-Kathrin.

Fotos: Agnes von Döllen-Helmrich, Kunstlehrerin der Don-Bosco-Schule

alt  alt  alt

alt

alt

alt  alt

alt  alt 

alt

Kunstinteressierte Don-Bosco-Schüler erkunden die Kunsthalle Emden

Stillleben? Das ist doch total langweilig, die malt heute doch kein Künstler mehr – so dachten wir, die Schülerinnen und Schüler der Don- Bosco-Schule Lutten und waren vor Ort überwältigt von der Vielfalt der künstlerischen Umsetzung:

Skulpturen, Videoclips, Objekte, aber auch gemalte und gezeichnete Bilder zeigt die Ausstellung „Vitaminbombe - Früchtebilder von Picasso bis Warhol“.

Gemeinsam mit der Museumspädagogin wählten wir in Kleingruppen die Bilder und Objekte aus, die uns besonders interessierten oder überraschten. Vor diese Kunstwerke legten wir ein komisches Symbol, z. B. Badelatschen oder Spielzeugautos. So entschieden wir uns für Bilder von Karin Kneffel, die Aquarellmalerei ganz untypisch benutzt oder für ein Bild von Andy Warhol, weil wir den aus dem Kunstunterricht kennen.

Besonders ungewöhnlich war der riesige, knallrote Apfel „Love Long Distance“ von  Bruno Peinado, den wir gleich als großen Liebesapfel von der Kirmes bezeichneten. Der Apfel hatte Liebeskummer, deshalb tropft er und sieht traurig aus, so als ob er weint.

Anschließend wurde es noch aufregender für uns, denn wir durften unsere eigene Fantasie blühen lassen. Wir konnten im Foyer der Kunsthalle selbst malen, zeichnen, kleben und drucken.

Dazu wählten wir in Anlehnung an Andy Warhols „Space Fruit: Still Life´s“, seinen schwebenden Zitronen, selbst Materialien zum Experimentieren aus. Warhol hat Bilder in mehreren Schichten produziert. Zuerst hat er das Motiv im Siebdruckverfahren gedruckt, dann einen weiteren Druck verschoben auf das erste Blatt gelegt, darauf eine transparente, bedruckte Folie und zum Schluss mit Ölpastellkreide sein Werk vollendet.

Das wollten wir auch ausprobieren! Wir haben über eine Stunde an unseren Bildern gearbeitet und sind sehr stolz auf die Ergebnisse, die jetzt bei uns in der Schule ausgestellt sind. Vor allem staunte auch die Museumspädagogin, da wir ganz unterschiedliche Ergebnisse erstellt haben.

Die Ausstellung „Vitaminbombe“ endet zwar diesen Monat, doch ein Besuch in Emden  lohnt sich immer. Falls ihr in den Ferien in Ostfriesland seid, dann müsst ihr unbedingt der Kunsthalle einen Besuch abstatten. Dort können alle Besucher viel entdecken. Extra für Kinder gibt es einen Audioguide und selbst etwas ausprobieren könnt ihr auch. Ach, und die Malschule nebenan ist auch für jedes Kind geöffnet. Also los!

Und wenn ihr dann noch nicht müde seid, macht es so wie wir.

Nach dem Besuch der Ausstellung sind wir direkt zum „Ottohuus“ in die Innenstadt gegangen. Otto Walkes hat auch Kunst studiert und viele witzige Bilder gezeichnet. So konnten wir dort seinen berühmten „Ottifanten“ in vielen Variationen entdecken und als Andenken in Form eines Plüschtiers mit nach Lutten nehmen.

 Text: Lena, Katharina, Nele und Ann-Kathrin.

 Fotos: Agnes von Döllen-Helmrich, Kunstlehrerin der Don-Bosco-Schule

 

Designed by Christoph Böckmann