Schulwegweiser - Fragen von A-Z

  Stand: Schuljahr 2017/2018

 

Oft gestellte Fragen von A - Z

 

A

Adressenänderungen ..... auch Telefonnummernänderungen, bitte im Sekretariat bei  Frau Klein bekanntgeben.

AG’s ............................... finden im Rahmen der Offenen Ganztagsgrundschule (OGGS) statt. Sie liegen in den Nachmittagsstunden können zu Beginn eines neuen Schulhalbjahres neu gewählt werden. Die Teilnahme daran ist nach Anmeldung verpflichtend. Der AG Plan hängt an der OGGS Tafel aus! Freitags hat nur der Jg. 3 und 4 in der 6. Stunde eine AG.

AG`s Freitag .................. Jeden Freitag gibt es in der 6. Stunde für den Jg. 3 und 4 eine Auswahl von AG´s.

Anschauen .................... von Unterricht ist in der Regel nach vorheriger Absprache mit dem Lehrer möglich.

B

Bankverbindung .............die Schule hat separate Schulkonten bei der Volksbank in Lutten eingerichtet. Für die Lernmittelausleihe mit der BIC GENODEF1VEC IBAN DE97 2806 4179 0600 1890 00. Für den Mittagstisch mit der BIC: GENODEF1VEC IBAN DE03 2806 4179 0600 1904 01.

Betreuung ...................... findet täglich im Rahmen der Verlässlichkeit für Schüler der ersten und zweiten Klassen in der Zeit von 11.50 – 12.35 Uhr statt. Die Anmeldung findet zu Beginn eines jeden Schulhalbjahres verbindlich für diesen Zeitraum statt. In begründeten Einzelfällen kann auch während des laufenden Halbjahres an- bzw. abgemeldet werden

Beurlaubungen ............... bis zu 3 Tagen für Hochzeiten, Beerdigungen etc. (außer an Ferienrandtagen) werden durch die Klassenlehrerin oder den Klassenlehrer ausgesprochen. Über die Beurlaubung einer Schülerin oder eines Schülers bis zu drei Monaten entscheidet die Schulleitung (ggf. nach den von der Konferenz nach §34 Abs.2 Nr.7 NSchG beschlossenen Grundsätzen). Vor und nach den Ferien darf eine Beurlaubung nur ausnahmsweise in den Fällen erteilt werden, in denen die Versagung eine persönliche Härte bedeuten würde.

Bläserklasse................... kann mit dem Jg. 3 begonnen werden und findet regelmäßig donnerstags am Vormittag und eine Bläserprobe im Nachmittagsbereich statt. Die Instrumente stellt der Musikverein Lutten zur Verfügung. Der Unterricht wird von Lehrern der Kreismusikschule Vechta erteilt. Er umfasst 2 Unterrichtstunden. Die Eltern entrichten einen monatlichen Betrag für den Unterricht an die Musikschule. Anmeldeformulare sind im Sekretariat erhältlich.

Büro ......................................Frau Klein, Sprechzeiten sind zwischen 09.00 Uhr und 11.45                                              Uhr, außer freitags.

C

Computerraum ............. wird zur Einführung in die Arbeit am Computer genutzt. Außerdem dient er in vielen Fächern (bes. im Sachunterricht) zur Übung, Recherche und als Arbeitshilfe.

E

Elternabende ............... ermöglichen Informationen, Austausch, Mitbestimmung und Gestaltung von Klassenangelegenheiten. Um regelmäßige Teilnahme wird gebeten.

Eltern-Lehrer-Gespräche finden regelmäßig an zwei Elternsprechtagen im Schuljahr statt (Spätherbst und Frühjahr) und können darüberhinaus auch nach Bedarf mit den Lehrerinnen und Lehrern verabredet werden.

Elternmitarbeit ..............ist erwünscht! Z.B. Bei Aufgaben in der Klasse z.B. Leseförderung etc., in Konferenzen als gewählte Vertreter und bei Ausflügen, Festen, Projekten…

Elternvertreter .............. werden im 1. und 3. Schuljahr jeweils für 2 Jahre gewählt. Zu ihren Aufgaben zählt die Vertretung der Elternschaft gegenüber den Lehrern und der Schulleitung und die Leitung der Elternabende. Die/Der jeweilige Klassenelternschaftsvorsitzende ist außerdem Mitglied im Schulelternrat.

E-Mail: .......................... Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

F

Fachkonferenzen .......... dienen zum Informationsaustausch und zur Beschlussfassung über Inhalte, Schulbücher und Methoden der einzelnen Fächer. Mitglieder sind Fachlehrer und Elternvertreter.

Forum............................   findet z.Zt. drei Mal im Jahr statt. Hier trägt jede Klasse etwas Besonderes aus dem Unterricht vor. Wie z. B. Berichte über Exkursionen, Lesetexte, Lieder, Gedichte, Tänze, Theater, Musikstücke, ...

Förderunterricht............. findet parallel zum normalen Unterricht statt. Je nach Verfügung kann er auch von einer zusätzlichen Lehrkraft erteilt werden.

Förderverein ................. unterstützt die Arbeit der Schule und Aktionen in der Schule. Beitrittserklärungen erhalten Sie im Büro oder an der Infotafel des Fördervereins.

Frühstück ...................... sollte gesund, altersgerecht und ausgewogen sein. Bitte achten sie auf ungesüßte Getränke.

Fundsachen ....................werden bei Frau Klein im Sekretariat abgegeben und gesammelt. Es wird gebeten, bis zum Ende des Schuljahres nachzusehen, die übriggebliebenen Fundstücke werden bei den Maltesern abgegeben.

H

Handy …………………............ Verbot für alle Schülerinnen und Schüler der Jg. 1 - 4

Hausaufgaben ............... dienen der Übung und Anwendung des Gelernten. Sie sind nur in begründeten Ausnahmefällen nicht zu erledigen und müssen nachgeholt werden.

Hausaufgabenzeit .......... findet in kleinen Gruppen im Rahmen der OGGS in der Zeit von 13.45 Uhr – 14.30 Uhr statt. Die Schüler werden von päd. Mitarbeitern und Lehrern betreut.

Hausschuhe ................... müssen von allen Klassen zur Schonung des Teppichbodens getragen werden.

Homepage ..................... mit mehr Informationen, ist im Internet unter
www.don-bosco-schule-lutten.de
zu finden.

I

 

Infektionsschutzgesetz ... sieht vor, dass ansteckende Krankheiten in der Schule gemeldet werden müssen und von dort an das Gesundheitsamt weitergegeben werden. Bei Läusebefall muss ebenfalls die Schule unterrichtet werden, damit die anderen Eltern informiert werden können und evtl.  Bedienstete des Gesundheitsamtes bei größerem Auftreten die betroffenen Klassen untersuchen können. (Erlaubnis wird im 1. Jg. von den Eltern erteilt)

K

Kindergarten ................. die Kooperation mit dem Kindergarten findet im Rahmen vieler gemeinsamer Aktionen, und Aktivitäten, z.B. Patenschaften und Dienstbesprechungen statt.

Klassenausflüge/-fahrten . werden zeitnah bekanntgegeben.

Klassenkonferenzen ....... dienen zur Abstimmung von Zeugnissen (unter Leitung des Klassenlehrers) und eventuellen Ordnungsmaßnahmen (unter Leitung des Schulleiters). Sie setzen sich aus allen Lehrern der Klasse bzw. päd. Mitarbeitern und den Elternvertretern zusammen.

Krankmeldungen ............ müssen nach Möglichkeit telefonisch vor Unterrichtsbeginn zwischen 7.30 Uhr und 7.45 Uhr in der Schule (Tel. 3232) gemeldet werden. Es darf auch auf Band gesprochen werden.

L

Leitbild........................... ist nachzulesen auf der Homepage.

 

M

Materialgeld .................. wird zu beginn eines Schuljahres von allen Klassenlehrern eingesammelt.

Mittagstisch .....................findet im Rahmen des Ganztages in der Zeit von 12.45 Uhr – 13.45 Uhr statt. Das warme Mittagessen ist anmeldepflichtig und kostet zur Zeit 3,00 € bzw. 1,00 €, auf Antrag. 

 

N

Nachmittagsangebot ....... finden in AG´s statt. (siehe AG´s)

P

Pädagogische Mitarbeiter betreuen Schüler der 1. und 2. Klasse in der Zeit von 11.45 - 12.40 Uhr in der Verlässlichen Betreuung und unterstützen Lehrer bei ihrer Arbeit, betreuen die Kinder beim Mittagstisch, in den AG´s und bei den Hausaufgaben.

Parkplätze ......................sind hinter der Schule, allerdings nur in eingeschränktem Umfang vorhanden. Des weiteren gibt es Parkmöglichkeiten an der Eschstraße oder Kolpingstraße.

Pausen .........................  auf dem Schulhof sind zwischen 9.30 – 09.55 Uhr, 10.40 – 10.55 Uhr und 11.40 – 11.50 Uhr.

Pausenaufsicht .............. wird von zwei Lehrern und päd. Mitarbeitern durchgeführt.

Pausenfrühstück ............ ist wichtig. Ein gesundes Frühstück ist erwünscht,                                                             gesüßte Getränke und coffeinhaltige Getränke sind nicht .                                                 gestattet.

Portfolio ....................... sammelt Aufgaben und Arbeitsblätter zu einem Thema in verschiedenen Unterrichtsfächern.

R

Rauchen .........................ist auf dem gesamten Schulgelände verboten, ebenso Alkoholkonsum.

Regenpausen ................ beginnen, wenn die Pausenaufsicht mit der Klingel abläutet.

S

Schulausfall ........................... witterungsbedingt – wird vom Landkreis Vechta entschieden. Ein sicherer Schülertransport muss gewährleistet sein. „Kinder müssen sicher zur Schule kommen“. Wer sein Kind dennoch zur Schule schickt, braucht aber nicht zu befürchten, dass es vor verschlossenen Türen steht! Die Schulleitung sorgt für eine NOT-BETREUNG bis 12.25 Uhr. Der Ganztag entfällt. INFO per Internet: www.vmz-niedersachsen.de

Schulbuchausleihe.......... vom 2. - 4. Schuljahr werden Schulbücher ausgeliehen. Die Kosten dafür liegen zwischen 30 und 40 %. Die Bücher müssen pfleglich behandelt werden, und mit einem Umschlag versehen werden. Bei Hineinschreiben, Beschmutzung oder Zerreißen von Seiten oder ähnlichem, müssen die Bücher ersetzt werden.

Schulbücher ................... können im Klassenraum verbleiben, wenn sie nicht für Hausaufgaben benötigt werden.

Schulelternrat ................. setzt sich aus den gewählten Vorsitzenden der Klassen­el­tern­schaften zusammen. Mitglieder werden als Vertreter für Konferenzen und Gemeinde- und Kreiselternrat gewählt. Hier werden Fragen erörtert, die die Schule und die Schülerschaft betreffen. Die/Der Vorsitzende des Schulelternrates, sowie ein/e Stellvertreter/in und die Elternvertreter in den Gesamtkonferenzen werden für zwei Jahr gewählt und vertreten die Interessen der Elternschaft gegenüber der Schulleitung und nach außen.

Schulkindergarten ........... wird z. Zt. in Vechta Langförden und Erlte angeboten. Hier werden schulpflichtige Kinder, die aber noch nicht schulreif sind und daher zurückgestellt werden, gefördert und auf die Schule vorbereitet.

Schulleitung ................Rektorin Frau Simone Cramer, bei längeren Gesprächen wird um eine Terminvereinbarung gebeten ( 04441/3232)

Schulmaterialien.............. und Sportzeug sollten unbedingt mit Namen beschriftet werden 

Schulordnung................... wird zu Beginn der Schulzeit allen Schülern ausgehändigt und von ihnen und ihren Eltern unterschrieben. (Aushang Infobord)

Schulprogramm .............. enthält pädagogische Konzepte, die Grundlage unseres Schullebens sind.

Schulvorstand ................ besteht aus der Schulleiterin, 4 Elternvertreter (und Vertreter) sowie 2 Lehrer (und Vertreter) und 1 päd. Mitarbeiter (und Vertreter). Sie sind für die Umsetzung des Schul­programms zuständig. Aktueller SchulVo siehe Homepage.

Schulweg ....................... können die Kinder in der Regel selbstverantwortlich bewältigen. Für Buskinder ist hinter der Schule die Haltestelle. Nur mittags nach der 5. Stunde fährt der Bus bei der Kirche ab.

Schwimmunterricht ......... wird 14- tätig im Wechsel im 2./3./4. Jg. erteilt. Die Teilnahme ist verbindlich.

Sekretariat ……………..……Ute Klein, Sprechzeiten sind zwischen 09.00 Uhr und 11.45 Uhr außer freitags.

Sprachförderung ............. wird im Kindergarten von einem Lehrer, ein Jahr vor der Einschulung mit den Kindern durchgeführt, die die deutsche Sprache noch nicht genügend beherrschen.

T

Turnhalle ........................ wird für den Sportunterricht am Schulvormittag genutzt und darf nur mit festen Turnschuhen mit heller Sohle betreten werden.

V

Vertretung ...................... wird so gewährleistet, dass am Schulvormittag zwischen 7.45 und 12.35 Uhr und im „Ganztag“ kein Unterricht oder Angebote ausfällen.

W

Waffenerlass ................. regelt, dass keine Waffen (dazu gehören auch Taschenmesser u. ä.) mit in die Schule genommen werden dürfen.

Wertsachen ................... sollten zu Hause bleiben, um Diebstählen oder Beschädigungen vorzubeugen.

Z

Zensuren ......................... gibt es erst ab dem dritten Schuljahr für Klassenarbeiten, Tests und auf Zeugnissen.

Zeugnisse ………………….....  werden nach jedem Halbjahr erteilt. Die Zeugnisse am Ende des Schuljahres beinhalten die Leistungen für das gesamte Schuljahr. Nach der Zeugnisausgabe in der 3. Unterrichtsstunde ist für alle Unterrichtsschluss.

Zusammenarbeit ……….…  auf eine gute Zusammenarbeit zwischen Schülern, Eltern, Kindergarten, Schulkindergarten und Kirche legen wir größten Wert. Ein guter Gesprächsaustausch verhindert Missverständnisse. Probleme werden diskret sowie nachhaltig beraten und geklärt.

* * * * *

 

Designed by Christoph Böckmann